Im Jahr 1951 kamen Karl Neu, Karl Gerth und Karl Heinz,  (im Bild von links) auf die Idee, die ehemals aufgefüllte Grubenhalde in eine Freilichtbühne zu verwandeln.

 

Schon 1 Jahr später wurde Peter Kaser´s "Die Rache der Entehrten" aufgeführt. Aus den Eintrittspreisen ergab sich das Startkapital für den "Schinderhannes", der 1953 dargeboten wurde.

 

Ihren weiteren Erfolg verdankt die Freilichtbühne nicht zuletzt der Bonbadener Bevölkerung, die überall tatkräftig mitwirkte, so, dass der Ort bald über die Kreisgrenzen populär wurde.

 

Nach etwa 5 Jahren ging die Gründerära zu Ende. Es vollzog sich ein Generationswechsel. Die Ortsvereine übernahmen gemeinsam die Verantwortung für "Ihr" Laientheater.

 

Heute ist die Freilichtbühne ein eingetragener Verein, mit einer nicht unerheblichen Mitgliederzahl. Sie ist aus dem kulturellen Leben der Region nicht mehr wegzudenken und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Außerdem sind wir Mitglied im:

Verband Hessischer Amateurtheater e.V.  ,Bereich West

Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT)

 

Ihre Popularität ist zugleich eine Verpflichtung für die zahlreichen Laienspieler und Helfer ihr bestes zu geben. Darum werden jedes Jahr keine Arbeit und Mühen gescheut.